Archiv der Kategorie: Informatik

Sichere Classtime-Prüfungen mit dem Safe Exam Browser

Vor allem im Fernunterricht aber auch im Präsenzunterricht ist es wichtig, dass man Prüfungen digital durchführen kann, ohne dass die Lernenden das elektronische Gerät zum Nachschlagen oder sonstigen unzulässigen Aktivitäten nutzen können. Der Safe Exam Browser der ETH Zürich ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, digitale Prüfungen sicher durchzuführen. Da mit Classtime hauptsächlich Prüfungen und Lernzielkontrollen gemacht werden, halten wir es für

Quelle: Sichere Classtime-Prüfungen mit dem Safe Exam Browser – Classtime

Schweizer Gymnasien vor Reform: Der Projektleiter im Interview

In der Schweiz hat die erste Gymnasialreform seit fast 30 Jahren begonnen. Hunderte Experten sind involviert. Der Co-Projektleiter Daniel Siegenthaler erklärt, was Maturandinnen und Maturanden künftig können müssen, welche Inhalte wichtiger werden – und was beim Reizthema Noten passieren soll.

Quelle: Schweizer Gymnasien vor Reform: Der Projektleiter im Interview

Digitalpakt Schule: Denken first, Digitalisierung second! – aufwach(s)en mit digitalen Medien

Tipp: Anmoderation am besten überspringen und bei 2:56 einsteigen.

Quelle: Digitalpakt Schule: Denken first, Digitalisierung second! – aufwach(s)en mit digitalen Medien

Drei Viertel Latein

Die Stundentafeln aus der Vergangenheit erlauben einen aufschlussreichen Vergleich sich verändernder Bildungsideale.

 

Die 1589 gegründete Schule auf Burg in Basel ist eines der ältesten Gymnasien der Schweiz. Heute heisst es Gymnasium am Münsterplatz. Seine Stundentafeln erlauben einen aufschlussreichen Vergleich sich verändernder Bildungsideale. Dargestellt ist der Anteil aller obligatorischen Fächer für eine Matur mit dem Schwerpunkt alte Sprachen (Griechisch und Latein) zwischen 1620 und 2013. Daneben gibt es in der Schweiz seit fast 100 Jahren die Möglichkeit, die Matur mit anderen Schwerpunkten ohne Griechisch und Latein abzulegen.

Auffallend ist die zunehmende Vielfalt des Lernangebots. Bestand das Curriculum 1620 aus nur 6 Fächern, so sind es heute fast 20. Latein verlor seine dominierende Position und machte Platz für Deutsch, Französisch, Mathematik, Geschichte und Geographie. Während der obligatorische Religionsunterricht und das Schönschreiben ihren Platz auf dem Stundenplan einbüssten, stiegen die Naturwissenschaften Biologie, Physik und Chemie auf. Englisch gehört beim Schwerpunkt alte Sprachen nicht zu den obligatorischen Fächern.

 

Quelle: Drei Viertel Latein | Die Matur | Juni 2013 | NZZ Folio