Archiv der Kategorie: Digitale Unterrichtsmittel

Profi-Pauker

Lern-Apps, die nach dem bewährten Karteikartenprinzip funktionieren, präsentieren den Lernstoff häppchenweise und kümmern sich um den perfekten Lernrhythmus. Wer Mathe oder Chemie büffeln möchte, braucht einen Formeleditor, beim Vokabellernen helfen Aussprachebeispiele. Mit unserem Wegweiser finden Sie den richtigen Lernhelfer.

Quelle: Profi-Pauker | c’t | Heise Magazine

Kommentare zum ct-Artikel hier (z.B. zu Anki).

Tiro

Tiro ist ein Tool für Lehrer, um schnelle, einfache Übungen für den Unterricht zu erstellen. So können die Schüler in ihrem eigenen Tempo üben und erhalten sofortiges Feedback.Tiro ist kein Tool zum Erstellen ganzer Tests oder Lerneinheiten, sondern «das winzige Schweizer Taschenmesser eines Lehrers für den täglichen Gebrauch.» Das Programm wandelt einfache tabellarische Daten um in:

Quelle: Tiro – Web2 Unterricht

ICT im AU


Diese Website unterstützt Lehrpersonen beim ICT-Einsatz im altsprachlichen Unterricht, indem sie Informationen und Einschätzungen der Autoren zu wichtigen Themen (z.B. Einsatz von Lernvideos), zu bestimmten Unterrichtssituationen (z.B. Kollaborieren) oder zu ausgewählten Tools (z.B. Quizlet) bietet. Die Datenbank bietet verschiedene Zugangsmöglichkeiten: alphabetische Liste der Tools (z.B. Quizlet)alphabetische Liste der Themen (z.B. Vokabeln trainieren)Suchfunktion (z.B. nach Metrik)

Die vier Autoren unterrichten Alte Sprachen an drei Gymnasien in den Kantonen Zürich und St. Gallen und haben in den vergangenen Jahren viel Erfahrungen mit dem ICT-Einsatz im Latein- und Griechischunterricht sammeln können:

Lucius Hartmann, Simon Küpfer, Daniel Rutz, Hanspeter Siegfried.

Quelle: ICT im AU

replit.com: Team-Programmieren im Informatikunterricht

Möchte man mit den Schülerinnen und Schülerin im Unterricht programmieren, verliert man als Lehrperson schnell die Übersicht. Jede und jeder knobelt an seinem eigenen Code herum und stösst auf sehr individuelle Fragestellungen und Probleme. Diese Fragen zu beantworten und zu sehen, wo die Probleme liegen, kann schwierig sein. Die Webapplikation replit.com kann mit ihrem Dienst “Teams for Education” Abhilfe leisten. Nicht nur sieht man als Lehrperson den Code der Schülerinnen und Schüler (SuS). Man kann auch Testfälle definieren, an denen die SuS selbst testen können, ob ihr Code funktioniert. Und das Beste: replit.com unterstützt 56 verschiedene Programmiersprachen von BrainF über Kotlin und Python bis hin zu Rust.

Quelle: replit.com: Team-Programmieren im Informatikunterricht – Web2 Unterricht