Archiv der Kategorie: politica

Nichtbinarität weiter denken

Sexualität erweist sich von Natur aus als kompliziert. Medizin und Biologie kennen schon lange Personen, die nicht in die Dichotomie von XY und XX passen – ihre Geschlechtschromosomen sagen das eine, aber ihre Keimdrüsen oder ihre sexuelle Anatomie sagen etwas anderes. Solche Personen haben zum Beispiel sowohl Eierstock- wie Hodengewebe.

Quelle: Nichtbinarität weiter denken | Journal21

Interessen lassen sich verhandeln, Identitäten nicht

Kann es noch Ziele und Ideale geben, welche die ganze Menschheit umfassen? Für sehr viele Vertreter des Postkolonialismus ist der Universalismus nur eine identitätspolitische Position des Westens, die dazu dient, die Vorherrschaft der Weissen fortzuschreiben.

Quelle: Interessen lassen sich verhandeln, Identitäten nicht

Wir schrecklichen Vereinfacher – vom Umgang mit dem Allgemeinen

Um die Wirklichkeit nicht nur im Kleinen, sondern auch im Grossen fassen zu können, kann der Mensch nicht nicht verallgemeinern. Wir sprechen von «den» Schweizern, «den» Alten, «den» Autofahrern. Sind wir deswegen Rassisten? Nicht, wenn wir reif und redlich denken.

Quelle: Wir schrecklichen Vereinfacher – vom Umgang mit dem Allgemeinen

Alpines SOLARPROJEKT „Morgeten“

Jammern oder Handeln Am 21. Mai 2017 hat das Stimmvolk, nicht Frau Sommaruga, das revidierte Energiegesetz mit 58.3% angenommen. Es soll den Energieverbrauch senken, die Energieeffizienz erhöhen und die erneuerbaren Energien fördern. Zudem wurde der Bau neuer Kernkraftwerke abgelehnt. Das 50-jährige AKW Mühleberg wurde von der BKW aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt, nicht von einer Bundesrätin. Sonniges Wetter gab es in den letzten Jahren eher zu viel als zu wenig, also nutzen wir sie! Anstatt bestehende Energieprobleme und Angst populistisch zu bewirtschaften, sind realisierbare Lösungen gefragt: Noch während der Debatte im National und Ständerat begann ich am 15. September an der Projektidee einer alpinen 7.5 Hektar -Solaranlage auf der Alp Morgeten zu planen. Am 28. September 2022 stellte ich das Projekt ins Internet, am 30. September stimmten National- und Ständerat der Vorlage zu, am 6. Oktober meldete sich mit Peter Stutz der erste und bestens sachkundige Investor, später noch ergänzt durch den lokalen Stromversorger der Stadt Thun. Am 11. Oktober stimmte die Alpkorporation an einer ausserordentlichen HV dem Projekt ohne Gegenstimme zu. Im Dezember 2024 wurde das Projekt mit einem Ja-Stimmenanteil von 77 % auch von der Gemeindeversammlung Oberwil gutgeheissen Während der sehr intensiven Planungsphase seit dem 15 September 2022 war von Kritikern und Skeptikern oft zu hören: Falscher Ort, ungeeignetes Projekt, es gäbe bessere Standorte! – Offenbar trifft das aber nicht zu! In der ersten Aprilwoche 2024 ist der positive Gesamtbauentscheid für das 20 Millionen Projekt zu erwarten. Das Projekt Morgeten-Solar hatte die hohen Anforderungen der vorgeschriebenen Umweltverträglichkeitsprüfung erfüllt, ist das am weitesten vorgeschrittene alpine Solarprojekt im Kanton Bern und wahrscheinlich eines der wenigen das realisiert wird – von ursprünglich 31 angemeldeten Projekten im Kanton Bern ! Es gibt etwas zu tun, packen wir es an! Christian Haueter

Quelle: Alpines SOLARPROJEKT „Morgeten“ – Alp Morgeten